Jahresbericht 2017

Seit dem 10. Januar 2018 ist der Gemeinschaftsgarten ohne Gelände. Dennoch blicken wir auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr zurück.

Der Jahresbericht kann auch hier als PDF (10 MB) heruntergeladen werden.

Visionstreffen am 05.01.2017
Auch für dieses Jahr haben wir uns wieder viel vorgenommen! Unsere Vorhaben in Stichpunkten:
1. Mehr Veranstaltungen
Wir planen mehr Veranstaltungen, mehr Vernetzung und Kooperation z. B. mit dem Kreativquartier und weiteren Kooperationspartnern.
2. Größere Außenwirkung des Vereins
Wir wollen uns wieder mehr nach Außen zeigen. Eine aktive Pressegruppe wurde gegründet, sodass unsere Aktionen auch wieder von der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen werden können
3. Orga-Tätigkeiten für alle
Wie in vielen Projekten wird die Hauptarbeit auch bei uns von etwa 20 ehrenamtlich Tätigen getragen. Um die Arbeit in Zukunft transparenter zu machen und auf mehr Schultern zu verteilen, erarbeiten wir ein System.

850-Jahr-Feier Neuhausen am 07.03.2017
Vanessa, Patrick, Christian und Almut waren die Delegierten für den offiziellen Festakt, wozu wir vom Bezirksausschuss Neuhausen eingeladen wurden. Mit Pressemappen und vorbereiteten Texten präsentierten wir uns im „Freiheiz“.
Beim Buffet an unserem Stehtisch entstand der Kontakt mit dem Stadtplaner Ulrich Schaaf, der mit der Planung auf unserem Gelände beauftragt ist. Herr Schaaf erweis sich als wichtiger Kontakt im Laufe des Jahres.

Permakultur-Workshop am 02.04.2017
Unter der Leitung von Christine Nimmerfall (Kräuterpädagogin, Permakultur-Praktikerin und Expertin für Heilkräuterkunde) bekamen die o’Pflanzer und Gäste einige wertvolle Einblicke in die praktische Umsetzung permakultureller Ansätze.
In der ersten Stunde ging es um die Permakultur-Ethik und deren Gestaltungsprinzipien: Die Natur macht es uns vor: Jedes Element, jeder Organismus hat seinen Sinn und seine Aufgabe. Wenn wir diese Zusammenhänge wieder verstehen lernen, ist es ein Einfaches, gemeinsam „mit“ statt „gegen“ die Natur zu arbeiten und zu erkennen, wo wir selbst „Schädlinge“ und Krankheiten hervorgerufen haben. In der Praxis ging es um das Thema Jauchen, die konkrete Beetpflege und Pikierübungen. Es nahmen 22 Personen teil.

Besuch einer Kindergartengruppe am 11.04.2017
Maria Frank hat zusammen mit den Kindern das Erdbeerbeet um den Hollerbusch angelegt. Mit viel Laub, 8 Schubkarren Erde und einer Schubkarre Kompost gefüllt und das Gepflanzte gegossen. Die Kinder haben Holz gesägt, mit Anleitung Teekräuter gesammelt und daraus einen Wildkräutertee zubereitet. Es wurden Eier mit Zwiebelschalen gefärbt und zu Brot mit wildem Pesto gegessen.

Lesung und Filmvorführung am 21.04.2017
Wir präsentierten uns der Öffentlichkeit bei unserem Nachbarn im “Kreativquartier” im Haus Mucca (Kommandohalle) und zeigten einen Kurzfilm von Mickel Rentsch, der seit einigen Jahren o’pflanzt is! filmisch begleitet. Diesem kurzen Teaser soll ein langer Dokumentarfilm folgen.
Anschließend präsentierte Bettina Hauenschild, die regelmäßig Heilpflanzenkurse auf dem Gelände von o‘pflanzt is! anbietet, ihr neues Buch „Die Sprache der Pflanzen und ihre Wirkung” in Form einer Lesung. Über 50 Personen verfolgten die beiden Präsentationen.

30.04.2017 GREEN FEST – Rob Greenfield zu Gast bei o’pflanzt is!
Am 30.04. und 01.05.2017 war der weltbekannte US-amerikanische Abenteurer und Aktivist Rob Greenfield in München und Ehrengast bei zwei spannenden Events zum Thema „Nachhaltigkeit“. Rob hat insbesondere durch seine kreativen und extremen Selbstversuche viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen – so hat er ein Jahr lang „off-grid“ in einem winzigen Anhänger gelebt, ist zweimal auf einem Bambusfahrrad quer durch die USA geradelt, hat einen Monat lang bis zu 40 kg Müll am eigenen Körper herumgeschleppt, ist in mehr als 2000 Müllcontainer gestiegen, um Lebensmittel zu retten, und besitzt mittlerweile nur noch 111 Gegenstände – all das, um sich für eine nachhaltigere und gerechtere Welt einzusetzen.

Am 30.04. bot der gemeinnützige Verein und Gemeinschaftsgarten o’pflanzt is! e.V. ein umfangreiches Programm an – „Ein Fest für alle Aktiven aus der Münchner Nachhaltigkeitsszene … und solche, die es werden wollen!” Nach einer Keynote von Rob Greenfield über die Möglichkeiten, Aktivismus im Großen und im Kleinen zu betreiben, fanden verschiedene Breakout-Sessions statt, zu denen jede*r beitragen konnte. In einer Gruppe wurde über die Herausforderung gesprochen, in einer Gesellschaft, die auf Bequemlichkeit basiert, bewusst nachhaltig zu handeln. Auch über SoLawi, Foodcoop und andere Formen selbstorganisierter Lebensmittelbeschaffung im Vergleich wurde diskutiert. Weitere Themen waren nachhaltige Stromerzeugung, vegane Ernährung, verpackungsfreies Leben und gesellschaftlicher Wandel zu einer nachhaltigeren Lebensweise. Der Abend wurde abgerundet mit einem Potluck-Büffet, Lagerfeuer und Musik. Im Vordergrund des Festes standen neben dem Programm die persönlichen Begegnungen und das vernetzende Miteinander.

Am 01.05.2017 hielt Rob einen Vortrag im Kiosk der Akademie der Bildenden Künste zum Thema „How To Be The Change In A Messed Up World“ („Wie man in einer verkorksten Welt etwas verändert“). Der Vortrag war eine Probe für das TED Talk einige Tage später in Paris und auf Englisch. Kern seines Vortrags war seine Überzeugung, dass jede*r von uns durch einfache Veränderungen im Alltag dazu beitragen kann, die Welt ein Stück besser zu hinterlassen, und dass es nie eine bessere Zeit gab, sich für eine nachhaltigere und gerechtere Welt einzusetzen. Als Beispiel stellte er seinen eigenen Wandel dar – von 2009, als er sich hauptsächlich für Partys, Frauen, Geld und schicke Sachen interessierte und (nach eigener Aussage) eine Belastung für die Umwelt war – bis hin zu heute, wo er daran arbeitet, sein Leben dahingehend zu verwandeln, wirklich einen positiven Beitrag zu leisten. Rob erzählte von den vielen Möglichkeiten, wie wir dies adaptieren können.  Im Anschluss fand eine spannende Fragerunde und ein reger Austausch unter den knapp 80 Teilnehmenden statt. Verschiedene Gruppen der Nachhaltigkeitsszene waren ebenfalls vertreten: Von Foodsharing, OHNE – der Verpackungsfreie Supermarkt, SoLawi, Gemeinschaftsgärten bis hin zu studentischen Vereinigungen.

Zu Besuch im Planungsreferat am 05.05.2017
Wir haben uns sehr über die Einladung und das freundliche Gespräch im Planungsreferat mit Herrn Ernstberger, Herrn Schaaf, Frau Langer und Herrn Strobel Lundquist gefreut.

Vielen Dank an die Stadtplaner, dass sie sich für unsere Arbeit interessieren und wir einen ersten Einblick in den aktuellen Stand der Planungen des Planungsreferats bekommen durften.
Geplant sind weitere Gespräche mit einem Kollegen Herrn Mesenich aus dem Baureferat „Gartenbau/Neuplanung”, um gemeinsam in die Zukunft zu schauen.

Commit München e. V. – Orte des Wandels am 11.05.2017
Zum ersten Mal waren wir Teil des Stadtrundgangs „Orte des Wandels“. „Seit 2015 wandeln wir auf alternativen Pfaden durch München und spüren Orte des Wandels auf. Heute richten wir unseren Blick auf das Viertel: Was passiert vor unserer Haustür? Wo treffen sich die Schwabinger*innen, wenn es um nachhaltige Bildung und gutes Zusammenleben geht? Wir lernen mutige Projekte zur gesellschaftlichen und ökologischen Transformation kennen und erleben Menschen, die sich mit den planetaren, ökonomischen aber auch mit unseren humanen Grenzen des Wachstums beschäftigen. Entdeckt mit uns Schwabing von einer anderen Seite. Wir starten um 16 Uhr im Garten der Seidlvilla und bewegen uns von dort zu Fuß und mit der Tram Richtung Maxvorstadt und Schwabing-West fort. Wir freuen uns auf viele neugierige Wandler*innen. Der Ausklang findet im Garten von o’pflanzt is! in gemütlicher Runde statt.“

Maifest / Saisoneröffnung am 13.05.2017
Am 13.05. fand unter strahlendem Sonnenschein das Maifest von o’pflanzt is! statt. Gegen Spende konnten die Besucher Jungpflanzen erwerben, welche in den Wochen zuvor von den Aktiven des Gartens vorgezogen worden waren. Besonders die Auswahl an verschiedenen Tomatensorten war enorm und begeisterte die Besucher. Alle Freilandpflanzen fanden im Rahmen des Festes ihren Platz im neu angelegten Tomatenbeet. Natalie koordinierte den Einzug der Tomatenjungpflanzen in das Gewächshaus. Auch junge Nachwuchsgärtner*innen kamen auf ihre Kosten.
Kati, die pädagogische Mitarbeiterin des Gartens bastelte mit den Kindern Kressetöpfchen, baute Samenbomben und ein buntes Schild für die Kinderbeete entstand. Bei einer informativen Bienenführung beantworteten Aktive der Bienengruppe alle Fragen zur Bienenhaltung und deren Lebensweise und erzählten etwas über Honiggewinnung. Wer Lust und Zeit hatte, konnte sich bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Tee oder Café entspannen und dem bunten Treiben im Garten folgen. Am Nachmittag gab Kathrin ihre erste Wildkräuterführung durch den Garten, an deren Ende ein köstlicher Wildkräuterquark und Pesto zur allgemeinen Verkostung entstand. Gärtnerisches Highlight der O’ Pflanzer und O’ Pflanzerinnen war die erfolgreiche Reparatur des Gewächshausdaches. Am gemeinsamen Lagerfeuer klang das rundum gelungene Maifest gemütlich aus.

Wildkräuterführung mit Christine am 16.05.2017
„Mit Blatt und Blüte“
Die Wildkräuter haben sich bereits gut entwickelt und viele erkennt man jetzt nicht nur an ihrer äußeren Erscheinungsform, sondern auch am Geschmack. Wir lernen Erkennungsmerkmale der wichtigsten Wildkräuter und erfahren, welche Produkte sich aus Blüten herstellen lassen. Je nachdem was Mutter Natur gerade im Angebot hat, bereiten wir eine kleine Kostprobe mit Blüten zu.

 

Junges Stadtgemüse – 14.05. bis 08.10.2017, immer sonntags Familienprogramm von 14:00-18:00 Uhr
Wie wächst unser Essen? Was passiert im Garten übers Jahr? Was macht die Natur in der Stadt? Mit dem Programm „Junges Stadtgemüse“ wollen wir Kinder und Familien im Gemeinschaftsgarten „o’pflanzt is!“ die Gelegenheit geben, die Natur und ihre Abläufe im Lauf der Jahreszeiten wieder mit allen Sinnen zu erleben. Mit dem Programm wird sonntags während der Gartensaison in den Garten eingeladen. Die Atmosphäre des Geländes lädt zum Beobachten und Erkunden ein. Wer will, kann im Garten mitarbeiten und ein eigenes Beet gestalten, Pflanzen großziehen, ernten und probieren, Hollerkücherl backen, Nisthilfen für Vögel und Insekten bauen, saure Kornelkirschdrops trocknen, Fackeln basteln, einen Kartoffel- oder Kürbistag erleben, selber Vogelfutter herstellen, Marmelade kochen und vieles andere mehr. So kann die Entwicklung des Gartens über das ganze Jahr beobachtet werden!
Die Sonntage waren immer gut besucht. Es fanden sich „Stammkinder“, die fortlaufend über die Saison regelmäßig kamen, aber auch viele Familien, die zum ersten Mal am Programm teilnahmen. Sie alle bekundeten ihre Begeisterung.

Besonderes Teamtreffen / Workshop am 20.05.2017
Mitte Mai fand ein besonderes Teamtreffen statt, bei dem wir von Gudrun Walesch (Anstiftung und Ertomis) moderiert wurden. Hintergrund dieses Treffens war eine Neuverteilung der Aufgabenschwerpunkte im Team. Hierzu wurden zuvor alle anfallenden Aufgaben aufgeschrieben. Während des Workshops konnten sich alle Aktiven für diese melden. Daraufhin wurde ein großes Plakat im Unterstand aufgehängt, auf dem ersichtlich ist, wer welche Aufgaben übernommen hat. Außerdem wurden erste Ideen zum Thema „Gartensamstage“ eingeholt (wer ist anwesend zum Toröffnen?). Gruppen zu den Aufgabengebieten Presse, Bilder, Verteiler, Anfragen und Jahresbericht wurden gebildet. Vorsichtig wurde bereits im Mai auf das Thema „Wie wollen wir weitermachen?“ hingewiesen. Im Rückblick war dieses Treffen der Grundstein unserer diesjährigen Saison. Jeder konnte sich klar darüber werden, wie viel Arbeit hinter unserem Garten und der Vereinsarbeit liegt. Mit der Aufgabenverteilung sollten die Hauptaktiven entlastet werden. Problematische Themen konnten mit professioneller Hilfe angesprochen und angegangen werden.

Bayerisches Fernsehen im Garten am 20.05.2017
Das Bayerische Fernsehen erkundete Ende Mai urbane Grünräume in München und war hierzu am 20.05. für Filmaufnahmen bei uns im Garten. Entstanden ist ein toller Beitrag über Gärten und das Gärtnern an sich und die Menschen, die sich vor allem in Großstädten damit befassen. Moderator Bumillo tauschte sich mit Christa Müller von der Anstiftung zu Stadt, Land und Zukunft aus. Gesendet wurde der Beitrag in der Reihe SÜDLICHT unter dem Titel „Wie viel Garten braucht der Mensch zum Glücklichsein?“ am 31.05 2017 um 22:25 im BR Fernsehen.

Führung einer Schulklasse am 22.05.2017
Am 22.05. besuchte eine Schulklasse aus Neuhausen den Garten.
Die 16 Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse mit ihrer Lehrerin Elisabeth Engl bekamen neben einer kleinen Führung durch den Garten auch kleine Zucchini-Pflanzen, die sie in Pflanztöpfe setzten und mit nach Hause nehmen durften.
Einige Schüler, deren Eltern oder Großeltern einen Garten besitzen, waren besonders motiviert (und rissen die anderen in ihrer Begeisterung mit). Die Führung übernahm Felix.

Erstes Mal Pizza 2017 am Vatertag, 25.05.2017
Der Feiertag wurde genutzt um in dieser Gartensaison erstmalig den Lehmofen zu entfachen. Neue Aktive wurden bei der Handhabung des Ofens eingewiesen. Es wurde ein tolles Treffen vieler Aktiver, mit gemeinsamem Buffet, Pizza belegen und essen und einem gemütlichen Beisammensein.

GEO und Christa Müller im Garten, 31.05.2017
Am 31. Mai kam eine Journalistin der Zeitschrift GEO in Begleitung von Christa Müller von der Anstiftung in München in den Garten. Sie sammelte Material über urbanes Gärtnern für die September-Ausgabe von GEO. Der Besuch eines Fotografen wird folgen, der auf Grundlage des gesammelten und gewichteten Informationsmaterials ein paar Fotos machen wird. Die Journalistin interviewte Katharina, Steffi und Felix.

TZ München im Garten, 02.06.2017
Für ein Interview besuchte uns die TZ Anfang Juni im Garten. Almut gab zunächst alleine ein ausführliches Interview und beantwortete den Journalisten zahlreiche Fragen rund um o‘pflanzt is! Im Anschluss gingen die Reporter durch den Garten, dokumentierten aktive Werkler und Werklerinnen und befragten die Anwesenden zu ihrer Motivation und der allgemeinen Einstellung gegenüber der Gartenarbeit. Am 23.06.17 erschien eine Doppelseite über uns in der TZ mit zahlreichen bunten und fröhlichen Bildern.

10.06.2017 Heilpflanzenkurs: Fermentation und Vitamin D
Am Samstag, den 10.06. konnte man bei Heilpraktikerin und Pflanzenheilkundlerin Bettina Hauenschild Spannendes rund um das Thema „Fermentation“ erfahren. Fermentiertes Gemüse und Rosenwasser wurde verkostet sowie damit begonnen, Johannisbeerblätter zu fermentieren, um einen schwarzen Tee zu gewinnen. Ein wirklich faszinierendes Thema, das es sich lohnt zu vertiefen. Darüber hinaus gab es noch einige Informationen über das für uns alle so wichtige Vitamin D. Es war ein wunderbarer und sehr informativer Vormittag.

06.07.2017 Wildkräuterführung mit Christine Nimmerfall
Es fand ein weiterer erfolgreicher Wildkräuterabend mit Christine statt. Im Sommer sind viele Kräuter in ihrem besten Wachstumsstand. Mit der intensiven Sonneneinstrahlung haben sich auch viele wertvolle Inhaltsstoffe entwickelt. Es wurde das Gelände begutachtet und Kräuter wurden gesammelt. Die Teilnehmenden erfuhren, wie Kräuter am besten geerntet, gelagert und aufbewahrt werden.

11.06.2017 Bam Boo Basti Baumpflanzaktion
Am Sonntag, den 11.06. haben wir mittags Bam Boo Basti auf seine Weltfahrradreise verabschiedet. Er nimmt sich vor, mit seinem Bambusfahrrad innerhalb der nächsten 24 Monate in 24 Länder zu reisen und unterwegs nicht nur 40.075 km zu radeln, sondern auch 40.075 Bäume zu pflanzen. Bei uns hat er – gemeinsam mit „Plant for the planet“ – Baum Nummer 1 gepflanzt und versprochen, dass Baum Nummer 40.075 bei seiner Rückkehr ebenfalls zu uns kommt. Wir sind gespannt, ob wir ihn im Juni 2019 wieder im Garten begrüßen und zur erfolgreichen Weltreise gratulieren dürfen.

15.07.2017 Großes gemeinsames Grillen mit Aktiven und Freunden
Auch diese Gartensaison haben die Aktiven genutzt, um das eine oder andere Mal gemeinsam zu grillen. Mit mitgebrachten Speisen und Getränken wurden gemütliche Nachmittage und Abende im Garten verbracht: Zeit zum Austauschen, Kennenlernen, Verweilen, Planen, Visionieren, Abschalten und Den-Garten-Genießen.

Besuch eines Kindergartens 19.07.2017
Der Kindergarten Hugo-Wolf-Weg 68 war nachmittags bereits zum vierten Mal zum Schulkinderabschied mit 24 Kindern im Garten. Wir haben Johannisöl angesetzt, Kräuter für Kräuterquark gesammelt und geschnitten, uns unter anderem die Kartoffelpflanzen angesehen, ihre Verwandtschaft zu den Tomaten festgestellt und erfahren, dass es die unterschiedlichsten Sorten gibt. Wir haben Feuer mit Zeitungspapier, dem letzten Weihnachtsbaum und Holzresten gemacht, mitgebrachte Kartoffeln gewaschen und gekocht, unterschiedliche Kräuterwasser mit Rosenblüten, Melisse, Minze, Lindenblüten angesetzt und am Ende alles verspeist.. Nach dem Spülen des Geschirrs lud Maria die Kinder ein, am Samstag oder Sonntag wiederzukommen.

22.07.2017 Ausflug zum Auergarden einer SoLaWi in Au in der Hallertau
„Der Ausflug zum Auergarden war super interessant.
Ich war erstmal erstaunt, dass so wenig Leute so viel schaffen konnten: Das Gemüse anzubauen, jeden Montag das angebaute nach München zu transportieren und sie an die Abnehmer zu geben, die Planung für das Jahr im Auge zu behalten und ständig an die Zukunft zu denken, wie sie ihre Arbeit verbessern wollen. Trotzdem haben sie sich über jede Hilfe gefreut und ich habe mich sehr willkommen gefühlt.
Man hört in diesem Kreis viel von Permakultur. Es war schön zu sehen, wie die Prinzipien der Permakultur umgesetzt wurden: Mischkulturen, keine Maschinen auf dem Feld benutzen.
Ich war erstaunt, dass sie kein Wasser auf dem Feld hatten, aber doch jede Menge gewachsen ist. Ich fand es schön, dass sie mit viel Herzblut gearbeitet haben. Es war darüber hinaus inspirierend, Marius und seine selbstgebaute Jurte kennenzulernen. Und zu lernen, was man aus den Resten anderer Schönes bauen kann. Es war ein schöner Ausflug und ich würde gerne wieder mitmachen.“ (Silvana)
Mit dabei waren Ella, Elias, Steffi, Silvana, Patrick, Olga und Felix

23.07.- 30.07.2017 Ausleihen unseres Kon-Tikis
Immer wieder erreichen uns Anfragen bezüglich unseres Kon-Tikis, mit dem man Biochar/Pflanzenkohle selbst herstellen kann. Wir leihen diesen gerne anderen interessierten Gartenvereinen oder Gruppen aus. Ein Zusammenschluss von Gärtnern versuchte sich im Juli am Kon-Tiki, um dem Boden ihres bewirtschafteten Feldes mit der gewonnenen Kohle mehr Qualität zu verleihen.

Gemüsegartenprojekt Karlsfeld, David Schoo:
„Vor einem Jahr haben meine Freundin und ich an einer Vorführung des Kon-Tiki im Gemeinschaftsgarten o’ pflanzt is! e.V. teilgenommen. Dort haben wir das erste Mal gesehen, wie in der Praxis Pflanzenkohle (Biochar) hergestellt werden kann, welche für die Bodenverbesserung nach dem Vorbild der Terra Preta Verwendung findet. Dies hat uns dazu inspiriert, es im Sommer 2017 selber auszuprobieren. Innerhalb von zwei Wochen, in denen wir den Kon-Tiki von ,o´pflanzt is!’ ausgeliehen hatten, haben wir ihn an drei Tagen für die Produktion von Biochar eingesetzt. Dabei haben wir insgesamt in etwa eine Menge von 400 l Biochar produziert. Hierfür wurden 10 Einwegpaletten und einige Bretter sowie Äste und anderes Holz verbrannt. Der Verkohlungsprozess hat einwandfrei funktioniert und der Verbrennungsprozess verlief die meiste Zeit annähernd rauchfrei. Was uns sehr verwundert hat, war, dass das Wasser nach dem Löschen erstaunlich kühl war und wir es direkt in unserem Gemüsegarten zum Gießen verwenden konnten. Um die übriggebliebenen Nägel aus der Kohle herauszubekommen, werden wir einen Versuch mit einem starken Magneten unternehmen, sobald die Kohle getrocknet ist. Außerdem werden wir noch experimentieren, wie man die Kohlestücke am besten zerkleinert, und welche Korngröße sich am besten zur Bodenverbesserung eignet. Um die Biokohle zu aktivieren bzw. mit Stickstoff aufzuladen, werden wir sie in Schichten mit Pferdemist und organischem Material aus dem Garten kompostieren, um den fertigen Kompost im nächsten Frühjahr als Boden-Verbesserer im Gemüsegarten auszubringen. Wir sind sehr auf die Ergebnisse gespannt.“

Gartennutzung von Aktiven für besondere Anlässe
Gelegentlich nutzen besonders aktive Gartenmitglieder den Garten auch für externe Anlässe, zu denen immer alle Aktiven sowie Freunde des Gartens eingeladen und herzlich willkommen sind.
So wurde dieses Jahr bereits zum wiederholten Male ein wundervolles Sonnwendfest organisiert, zu dem zahlreiche Familien und O‘pflanzer und O‘pflanzerinnen erschienen.
Ein netter Abend wurde auch mit einer befreundeten Salsagruppe im Garten verbracht. Bei leckeren Cocktails wurde am Lagerfeuer das Ambiente zum Genießen genutzt.

22.08.2017 Erste Kindergruppe unter neuem pädagogischen Programm
Seit dem Spätsommer bietet der Garten auch Kindergärten, Schulklassen, Hort- und anderen Kindergruppen ein abgestimmtes pädagogisches Programm an. Nach Rücksprache mit Interessierten wird ein Programm angeboten, welches zum Alter der Kindergruppe sowie zur Jahreszeit passt. Der Garten bietet unzählige Pflanzen, die bestaunt und kennengelernt werden wollen, viel Platz zum Entdecken, Toben und Forschen.

Im August war der Familienservice Theresienhöhe mit 12 Kindern im Garten. Bei einem ausführlichen Rundgang wurden einige Wildkräuter gesammelt. Im Anschluss haben wir Kräuterquark hergestellt und Blütenlimonade getrunken. Nach viel Toben und Spielen wurden noch Lavendelmännchen gebastelt, die mit nach Hause genommen werden konnten. Das Programm konzipierte und setzte Steffi um.

27.08.2017 Heilpflanzenkurs „Kräuter-Hausapotheke: Salbei-Thymian-Tinktur“

Was gibt es im Garten alles zu sammeln für die Kräuter-Hausapotheke? Pünktlich zu den „Frauendreißigern“, der Zeit, in der sich die Menschen schon immer mit Kräutern befassten, wurde eine Kräuterwanderung auf dem Gelände gemacht und eine ganz persönliche Hausapotheke zusammengestellt. Da der kältere Jahresteil vor der Tür steht, wurde diesmal eine Salbei-Thymian-Tinktur hergestellt, die uns gut durch Winter, Halskratzen, Husten und Schnupfen bringen soll. Doch noch war Sommer! Also gab es zum Probieren selbstgemachtes Tomatensugo und verschiedene Kräuterwasser und -salze.

Unsere Gartelsamstage 08.04 – 28.10.2017
Die Gartel- und Mitmachsamstage 2017 waren ein voller Erfolg. Gemeinsam wurde gesät, gepflanzt, gejätet, geerntet, gelacht, geschwitzt und verweilt. Alle, die gerne beim Gärtnern, Reparieren, Bauen, Holzmachen und Gestalten mit Hand anlegen wollten, waren herzlich eingeladen. Jeden Samstag von 14:00 bis 17:00 Uhr – und oft darüber hinaus – war unser Gartentor für Interessierte geöffnet. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde, was für den Tag ansteht, wird losgelegt. Wer keinen festen Plan hat und/oder neu dabei ist, schließt sich bei der Aufgabe an, zu der er Lust hat. So wurden auch in dieser Saison aus vielen Neulingen Aktive.

Regelmäßige Teamtreffen
Die Teamtreffen der Aktiven des Vereins fanden alle zwei Wochen im abwechselnden Turnus Donnerstag und Samstag Abend statt. Durch die Führung eines Protokolls konnten auch abwesende Mitglieder stets über die Vorgänge im und am Garten auf dem Laufenden gehalten werden und sich aktiv mit einbringen. Neuerungen durch Beschlüsse in den Teamsitzungen 2017 waren neben vielen anderen beispielsweise:
Die Überarbeitung der Verteiler, eine neue Datenbank für Bilder, ein neuer Code für das Gartenschloss, die Entstehung eines Krisenteams bezüglich der Geländediskussion, das Absegnen des pädagogischen Programms, Neuverteilung der einzelnen Aufgabenbereiche und Zuständigkeiten, Organisation des Umzugs und des Abbaus.

03.08.2017: Besuch bei den Grundstücksvermietern Immobilien Bayern
Almut und Patrick trafen sich mit unseren Ansprechpartnern Herrn Benedikt und Herrn Schneider von Immobilien Bayern. Vorerst wurde uns bei diesem Termin zugesichert, dass aktuell nicht gekündigt wird und auch noch keine konkreten Termine zum Baubeginn vorliegen. Nach der Immobilien Bayer können wir solange bleiben, bis die Baumaßnahmen begännen. Diese Aussage wurde Ende September 2017 durch ein Kündigungsschreiben zum 31.12.2017 für uns alle sehr überraschend revidiert (siehe Punkt 28.09.2017 Kündigung des Geländes).

Homepage, Facebook und Newsletter
Über das gesamte Gartenjahr hinweg wurden die Homepage und auch die Facebookseite des Vereins fleißig gepflegt. Veranstaltungstipps, interessante Artikel aus der Nachhaltigkeitsszene oder dem Gemeinschaftsgärtnern wurden gepostet und natürlich sämtliche Gartennews verbreitet. Regelmäßig wurden Newsletter an etwa 1200 E-Mail-Adressen verschickt.

Das Bienenjahr 2017
Das Volk von Lilly (Volk 1) hat den Wintereinbruch im April nicht überlebt. Möglicherweise ist Lilly auch schon vorher gestorben und durch die kalten Temperaturen hatten sie keine Möglichkeit, sich eine neue Königin heranzuziehen. Der Bienenstock wurde Anfang Mai heftig von Honigräubern angegriffen und musste deshalb nach dem Einzug einer neuen Königin (Mathilda), die auf ungeklärtem Weg zu uns in den Garten fand, erst einmal ans andere Ende des Gartens gestellt werden, damit das neue Volk eine Möglichkeit bekam, stärker zu werden. Den neuen Bienen rund um Mathilda ging es immer besser, und so konnte das Volk im Juli wieder an seinen alten Platz gestellt werden. Wegen des sehr gemischten Sommers mussten wir im Herbst noch einiges zufüttern, um das Volk für den Winter vorzubereiten.
Volk 2 hat leider den letzten Winter nicht überlebt. Daher wurde die Beute gereinigt, bevor ein, durch einen freundlichen Imker gespendetes, neues Volk im Frühjahr einziehen konnte.
Allgemein hatten wir dieses Jahr viele Ameisen auf den Bienenstöcken, weshalb wir sie auf extra Füße in eine Öl-Wasser-Mischung gestellt haben. Dadurch entspannte sich die Situation für die Bienen.
Nach einem Puderzucker-Test am Ende des Sommers hat sich nur eine geringe Belastung durch Varroa-Milben gezeigt. Demzufolge war keine Behandlung nötig.
Leider geht Volk 2 wohl auch dieses Jahr wieder unter ungünstigen Umständen in den Winter, da es es nur wenig Honig eingetragen hat. Diese Situation versuchen wir aktuell noch durch Zufütterung zu verbessern.
Volk 3 war dieses Jahr durchgehend das stärkste Volk. Es hatte die meisten Bienen und konnte damit sogar so viel Honig eintragen, dass etwas davon entnommen werden konnte.
Volk 4, das wir letztes Jahr erst neu dazu bekommen haben, hat den Winter gut überstanden und startete sehr gut ins Bienenjahr. Im Sommer ist allerdings aufgefallen, dass das Volk sehr wenig Brut hatte, was ein Anzeichen dafür sein kann, dass es keine Königin mehr gibt. Vermutlich ist die Königin auch tatsächlich gestorben, aber das Volk hat es geschafft, wieder eine eigene Königin heranzuziehen. Nach einer kurzen Brutpause gab es wieder Brut und das Bienenvolk hat es bis zum Spätsommer wieder auf eine gute Größe gebracht. Durch Zufütterung haben wir nun auch ausreichend Honig als Wintervorrat im Stock eingelagert.

16.09.2017 Vortrag auf dem Gartenpflegerseminar
Im September hielt Patrick einen Vortrag auf dem Gartenpflegerseminar in Erding. Viele der anwesenden Gartenpfleger waren zunächst etwas erstaunt, wie so ein Gemeinschaftsgarten denn tatsächlich funktionieren solle, zum Beispiel in Punkto Ernteteilung. Nach dem Vortrag mit anschließender Diskussions- und Fragerunde waren die meisten (wenn nicht schon alle) von unserem Konzept überzeugt. Vor allem die Einbindung vieler demographischer Gruppen, insbesondere junge Menschen (Kinder wie auch Jungerwachsene) wurde sehr gelobt.

23.09.2017 Herbstfest
In diesem Jahr war die Resonanz – vermutlich auch aufgrund des sehr guten Wetters – auf das Herbstfest sehr groß. Es nahmen mindestens 50 Personen teil, die dem Aufruf in unserem Netzwerk gefolgt sind. Für einen reibungslosen Ablauf sorgte ein aufgestellter Aufgabenplan, sodass um 18 Uhr das umfangreiche Buffet eröffnet werden konnte. Neben den Aktiven waren zahlreiche neue und vor allem ganz viele altbekannte Gesichter dabei, die „o’pflanzt is!“ Immer noch im Herzen tragen. Das Herbstfest hat gezeigt, dass neben der Arbeit auch das Zelebrieren von jahreszeitlich bedingten Festen für die Motivation der Ehrenamtlichen sehr wichtig ist. Darüber hinaus können wir durch solche Feste neue Personen für die Mitarbeit im Garten gewinnen. Für das nächste Gartenjahr wäre zu überlegen, ob neben dem Herbstfest auch ein Osterfest sinnvoll ist.

24.09.2017 Heilpflanzenkurs „Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen“
Heute wurde der Tag umfassend der Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen gewidmet. Welches sind die von ihr so genannten „Küchengifte“? Welche Symptome und Organe können wir mit welcher Ernährung heilen? Und welche Kräuter kommen dabei zum Einsatz? Die unscheinbare kleine Braunelle ist eine wichtige Heilpflanze, die gegen Diphtherie und Herpes-Viren eingesetzt werden kann und aus der wir eine Salbe kochten. Passend zum Hildegard-Thema gab es ein Zucchini-Mus nach einem ihrer Rezepte zum Probieren. Im Zucchini-Mus sind diverse Kräuter aus der Hildegard-Medizin, wie z. B. Kubebenfrüchte (für einen klaren Kopf) und Bertram (klärt die Säfte und hilft der Verdauung).

Anfragen, Anfragen, Anfragen…
Man könnte 2017 auch „Gartenjahr der Anfragen“ taufen. Wir wurden überflutet mit verschiedensten Anfragen zu unterschiedlichsten Bereichen. Wir formulierten eine Art Standardantwort, um jeder Anfrage gerecht werden und komplexere Fragen vorab im Team besprechen zu können. Hier einige Beispiele:

Kindergeburtstage im Garten feiern?
Darf ein neues Bienenvolk von einem Jungimker einziehen?
Was mache ich mit meinen Tomaten auf dem Balkon?
Wollen wir bei einem Special von „Wer wird Millionär“ mitmachen?
Drehanfragen von Pro7/Sat1, Hallo München, Goodlife Munich
Kann ein weiterer Kindergarten Mitglied werden?
Darf eine regelmäßige Gruppe mit außenstehendem Pädagogen in den Garten?
Wer kann mir helfen ein Gewächshaus zu bauen?
Beitrag Kinderfunk des Bayerischen Rundfunks über Junges Stadtgemüse

27.09.2017 Die „Zappels“ feiern ein Kartoffelfest
Der Kindergarten die „Zappels“ nutzte als Vereinsmitglied auch 2017 einmal wöchentlich unseren Garten für ihre Kindergartengruppe. Es wurde fleißig gebuddelt, gesät und getobt. Im September feierte der Kindergarten sein alljährliches Kartoffelfest bei uns im Garten.

28.09.2017 Kündigung
Am 28.09.2017 schickt Almut die offizielle Nachricht an die Aktiven des Gartens: Kündigung des Grundstücksvermieters zum 31.12.2017! Es war ein Schock für uns alle!

30.09.2017 Krisensamstag
Nach der Kündigungsmeldung waren wir alle betroffen, sprachlos und geschockt. Vor allem durch die verbleibende Zeit von gerade einmal drei Monaten war es nun sehr dringlich zu klären, wie es jetzt weitergehen soll. Spontan wurde der Gartelsamstag am 30.09.17 dazu genutzt, die nächsten Schritte zu planen, sich gegenseitig Mut zuzusprechen und zu horchen, wie der allgemeine Kanon sich eine Zukunft vorstellen kann und will. Es wurde ein Pressetext aufgesetzt, ein Termin für die offizielle Pressebekanntgabe festgelegt sowie der Termin für das geplante Visionstreffen vorverlegt. Auf Plakaten konnte jeder festhalten, wie es ihm gerade geht, was der Garten für eine Bedeutung hat, welche Möglichkeiten an Hilfe es gibt, was jetzt getan werden kann und soll und wohin wir wollen.

07.10.2017 Pressekonferenz
Um sowohl Medienvertretern als auch allen Interessierten Menschen und Freunden des Gartens Rede und Antwort bezüglich der so schlagartig brisant gewordenen Grundstücksthematik stehen zu können, wurde eine Pressekonferenz initiiert. Vanessa, Almut, Patrick und Julia klärten über die aktuelle Lage auf. Leider war weniger Presse als erhofft vor Ort, jedoch kamen diese in den darauf folgenden Wochen separat auf uns zu.

20.10.2017 Visionstreffen
Am Visionstreffen wurden drei mögliche Szenarien für die Zukunft des o’pflanzt is! (Opi) Gartens durchgesprochen. Damit alle Aktiven ihre eigenen Gedanken sortieren und ordnen können, der Garten einen Weg findet, bei dem er möglichst viele mitnehmen kann, und sich ein wenig Struktur in die bisher eher unstrukturierte Rettungsaktionen bringen lässt.
Szenario 1 Opi hat ein neues Gelände und zieht um.
Szenario 2 Opi hat einen konkreten Plan in Aussicht und bezieht vorübergehend ein Zwischenlager.
Szenario 3 Opi hat keinen Plan in Aussicht und geht in den Winterschlaf.

(Nach dem jetzigen Stand ist es eine Mischung aus Szenario 1 und 2 geworden: Die wichtigsten Dinge sind in ein Zwischenlager gezogen. Jedoch gibt es noch kein Gelände, sodass wir noch nicht wissen, wann und wo es weitergeht)

Wöchentliche Teamtreffen seit der Kündigung
Seit der Kündigung wurde gemeinsam entschieden, die Teamtreffen wöchentlich abzuhalten. Es wurden im Laufe der ersten Rettungswochen Arbeitsgruppen gebildet, welche sich zusätzlich untereinander treffen. Diese sind für bestimmte Aufgabenbereiche zuständig und koordinieren sich eigens. In den Teams wird jeweils der aktuelle Stand der einzelnen AGs vorgetragen: AG Fristaufschub, AG Ersatzgelände, AG Politische Kontakte, AG Presse/Öffentlichkeitsarbeit, AG Stiftungen, AG Bienen und AG Umzug.

Medienberichte
Zwar war auf der Pressekonferenz selbst kaum ein Medienvertreter anwesend, jedoch sprach sich schnell herum, dass o‘pflanzt is! das Gelände räumen muss. Bisher wurde über den Garten in Zusammenhang mit der Kündigung in folgenden Medien berichtet:
09.10 Grün und Gloria 10.10 Abendzeitung (Stadtteil)
16.10 Hallo München 19.10 SZ
01.11 Münchner Merkur …
und viele mehr.

31.10.2017 Glühweintrinken
Um dem Garten und seinen Verbundenen in der krisenhaften und kräfteraubenden Zeit der Ersatzgrundstückssuche eine kleine Verschnaufpause zu gönnen, trafen sich einige opis und omis (männliche und weibliche o’Pflanzer) Ende Oktober zum gemeinsamen Glühweintrinken und Beisammen sein.

 

10.11.2017 Mitgliederversammlung
Trotz der angespannten Lage hatten wir eine produktive Versammlung im Haus MUCCA (Kreativquartier) mit zahlreichen Mitgliedern. Der bisherige Jahresbericht wurde vorgestellt, die Kassen-Ein- und Ausgaben aufgeführt und als wichtigster Teil die Vorstandswahlen durchgeführt. Nach einjähriger Vorstands-Pause ist Patrick Beggan erneut angetreten und wurde ohne Gegenstimmen gewählt. Neu im Amt sind Julia Winter und David Guttandin. Als Dank an Almut verfasste Felix ein wundervolles Gedicht, welches dem Jahresbericht als herzlicher Dank für all die unermüdlichen Jahre als Vorstand, für Almut, hier angehängt wird, damit es nicht in Vergessenheit gerät:

Almut

Alles wird gut.
Aber erst eine Frage:
Woher nimmst du den Mut
Wo verbirgst du die Wut?
In der Verzweiflung?
Verdreiflung?
Dreimal
Männer vom Vorstand verloren,
da sausen einem die Ohren,
da nimmt man am besten
sicher ist sicher
seinen Verstand an der Hand
bis der Kopf abkühlt
und man sich wie neugeboren fühlt.

Almut,
Wie fängt man es an
wenn man eigentlich
gar nicht mehr kann,
aber die Sach es angeblich verlangt.
Ich weiß nicht,
was du eigentlich nicht gemacht hast,
gerechnet, geschrieben, geschuftet

Und auch noch die Blumen,
damit es im Garten schön duftet.

Wenn man an Dauerbelastung erkrankt
muss man sich fragen,
was ist zu tun?

Almut es reicht.
Ich weiß, es fällt dir nicht leicht,
es zu lassen,

aber du hast
kaum zu fassen
sechs Jahre getrachtet dass ja alles passt!
Jetzt sollen andere
wenn sie das wollen,
tun.
Herzlichen Dank
aber im siebten Jahr sollst du ruhn.

12.11.2017 Heilpflanzenkurs „Giftpflanzen und Beinwellsalbe“
Es war ein spannender Kurs, denn diesmal ging es um Giftpflanzen, ihre Erkennungsmerkmale und ihre Wirkweise. Dass der Bärlauch immer mal wieder mit dem Maiglöckchen verwechselt wird und wie man die beiden unterscheidet, wissen die meisten glücklicherweise. Aber auch die giftigen Verwandten der Petersilie wurden identifiziert, um sie zu meiden. Gekocht wurde eine Beinwellsalbe, die gegen blaue Flecken, Zerrungen, Quetschungen, Gelenksentzündungen, Venenleiden und vieles mehr hilft.
Zum Probieren gab es Wurzeltinkturen und eine Wildwurzelterrine aus heimischen Wurzelgemüsen wie Schinkenwurz, Pastinake, Schwarzwurzel etc., die wir so spät im Jahr noch ernten können.

20.11.2017 Anträge Arnulfstraße und Grünfläche Kreativquartier
Ende November gingen zwei Anträge an den Bezirksausschuss des 9. Stadtbezirks Neuhausen/Nymphenburg. Wir erbitten in den Anträgen um die Genehmigung der Anmietung einer Teilfläche der geplanten Grünfläche im Kreativquartier in Höhe Dachauer Straße 108/110 sowie für die Fläche Arnulfstraße 288.

25.11.2017 Aufräum-RamaDama
Gemeinsam wurde im Garten von „o’ pflanzt is!“ angepackt um Gutes von Müll zu trennen und erste Hütten zurückzubauen. Wir hatten erst einmal zwei Container zur Verfügung, die es galt zu füllen. Frei nach dem Motto: Viele Hände – schnelles Ende. Im Anschluss gab es ein Lagerfeuer und geröstete Maroni.

 

25.11.2017 Leseabend mit Bettina Hauenschild
Zum Ausklang – nicht nur des Jahres – ein wenig Spuk. Im Kerzenschein am Ofenfeuer liest und erzählt Bettina Geschichten, Sagen und Märchen rund um Samhain und die Dunkelheit. Es gab Galgantkekse und Punsch.

03.12.2017 Heilpflanzenkurs – „Kräutertees im Tagesverlauf und Bratapfelsalbe“
Im warm eingeheizten Bauwagen wurde die Frage erörtert, welche Kräutertees uns zu welcher Tageszeit gut tun. Denn einige Kräuter, wie z. B. der Lavendel haben morgens eine andere Wirkung als abends. Auch der Frage, warum in unseren Breiten eigentlich keine anregenden Pflanzen mit Koffein wachsen, wurde nachgegangen. Lecker wurde es beim Kochen der Bratapfelsalbe, die einen wunderbaren und aromatischen Schutz für Haut und Lippen abgibt. Zum Probieren gab es diesmal vieles: Verschiedene Tees, Galgantkekse aus der Hildegard-Küche und die Reste der Salbenherstellung.

02.12. Abholsamstag
Nach den ersten Abbau, Sortier- und Aufräumaktionen stand fest, dass wir sehr viele Dinge übrig haben, welche nicht mit in unser Zwischenlager sollten. Kurzerhand entschieden wir uns, alles was davon noch brauchbar ist, zu verschenken. Hierzu wurde ein Abholsamstag kommuniziert, an dem jede*r mitnehmen durfte, was er/sie für nutzbar hielt. So konnten einige der Hölzer und andere „Reste” sinnvoll wiederverwendet werden!

09.12.2017 und 16.12.2017 Umzugswochenenden
An den beiden Umzugswochenenden waren viele Leute richtig fleißig!
Unermüdlich sind die Transporter mit ihren Ladungen zum Zwischenlager gefahren.
Pflanzen, Steine, Bauholz, Erde, Pflanzkübel und vieles mehr wurden umgezogen und ins Zwischenlager auf dem YES Jugendsportverein gefahren. Auch die Bienen dürfen auf dem Gelände verweilen. Der YES Jugendsportverein verfügt über eine große Fläche im Olympiapark unweit des OPI-Geländes, auf dem seit einigen Jahren daran gearbeitet wird, einen Treffpunkt für Sportvereine, Kindergruppen und Freizeittreffs aufzubauen. Das Schicksal wollte es, dass wir genau zur Zeit der Kündigung uns begegneten. Wir erhielten das großzügige Angebot, einige essentielle Sachen bei ihm zwischenzulagern, im Gegenzug bekam der YES Jugendsportverein unseren Lehmofen geschenkt. Auch der große Unterstand soll dort wieder aufgebaut werden.

21.12.2017 „Sonnwendfeuer“
Die Wintersonnwende nahmen wir als Anlass, uns noch einmal im Garten zu versammeln und all den Räumungsarbeiten zum Trotz einige schöne Stunden gemeinsam zu verbringen. Trotz Regen wurde ein tolles Feuer entfacht, bei dem jede/r für sich das Jahr Revue passieren lassen konnte. Zu später Stunde wurden in der Küche Weihnachtslieder gesungen und improvisiert.

Ein Gedicht über Sonnwend
wie hättet ihrs gern?
Ernst oder heiter
dumm oder gscheiter
was fällt mir denn eigentlich ein?
Der Sonne selbst
kann es ja eigentlich
gleichgültig sein,
denn sie wendet sich nicht
und strahlt immer gleich.
Für Nord und Süd,
für arm und reich,
für jung und alt.
Nur wir
drehen uns ständig im Kreis,
und so wird es mal heiß,
mal kalt.

Ja was noch fehlt,
eine Idee, wo die Sonne
immer wunschgemäß scheint.
Natürlich für jeden
Das wäre der Garten Eden.
Aber solang sie meint,
dass das einseitige Scheinen reicht
müssen wir uns der Tatsache fügen,
dass die Nacht dem Tag zweimal gleicht,
und die halbe übrige Zeit
müssen wir uns begnügen,
dass der Tag der Nacht das Wasser nicht reicht.

Drum lasst uns zur Sonnenwende
wohlwollend Wonnen senden.
Und nicht vergessen,
dass unser Essen
von unsrer Sonne kommt.
— Felix Eder

29.12.2017 Abbau des Unterstands
Leider konnte der Unterstand doch nicht wie erhofft von Sabine abgebaut und weiter verwendet werden. Wir fingen deshalb selbst an, ihn abzubauen.
An diesem Tag entstand auch „OPI – der Schneemann“.
Er spricht uns wohl allen aus der Seele:

 

31.12.2017 Abbau-Aktion, Umzug und gemeinsam ins neue Jahr
Auch der letzte Tag des Jahres wurde von uns dafür genutzt, die letzten anfallenden Umzugs- und Abbauarbeiten durchzuführen. Das Wetter war uns wohlgesonnen: Bei milden Plusgraden und Sonnenschein konnte dank einiger Helfer unter anderem viel Erde gerettet und zu Dieter geschafft werden. Auch die kleine Solaranlage, Ziegelsteine und Regentonnen fanden zu Dieter. Das Pumpenhäusel und die kleinen Unterstände wurden abgebaut. Gemeinsam wurde nach getaner Arbeit in den Silvesterabend gestartet. Am Feuer konnte sich gewärmt werden. Mitgebrachte Speisen und Getränke versorgten uns.

3 Tage später wurde ohne unser Wissen, noch vor der offiziellen Geländeübergabe am 10.01.2018, ein Bauzaun rund um das Gelände errichtet.

——————————————————

Ausblick Statements der Vorstände

„Es ist eine spannende Phase, in der wir unsere Amtszeit antreten, eine Zeit des Wandels. Trotz den betrüblichen Umständen, dass wir bald Vorstände von einem Gemeinschaftsgarten ohne Garten sein werden, blicken wir mit Optimismus in die Zukunft. Wir setzen alles daran, dass das Projekt weitergeführt wird, und sind durch die Energie und Motivation, welche von allen o’Pflanzern in den letzten Jahren und ganz besonders den letzten Monaten gezeigt wurde, inspiriert. Daher hoffen wir, während unserer Amtszeit auch eine neue und noch strahlendere Zeit für ,o’pflanzt is!’ einläuten zu können.“ (Patrick Beggan)

„Wir haben uns seit der Kündigung mächtig ins Zeug gelegt, eine neue Heimat für unseren Garten zu finden, und auch schon viel erreicht. Dennoch wird aus unserem Gemeinschaftsgarten wohl für eine Weile eine Gemeinschaft ohne Garten werden, bevor wir unsere Hände wieder in die Erde stecken können. Wenn die politische Arbeit, die wir in der Zwischenzeit machen, in Zukunft vielleicht auch anderen, ähnlichen Projekten in München hilft, dann lohnt es sich in jedem Fall. Manche neuen Samen brauchen eben etwas länger und einen speziellen Dünger, damit sie aufgehen. Und manchmal wachsen gerade daraus die schönsten Pflanzen…“ (Julia Winter)

„Ersatzgrundstück gibt es aktuell keines, welches den Ansprüchen vieler Mitglieder genügt. Ich persönlich kann mir vorstellen, das Konzept an die Gegebenheiten anzupassen. Ich sehe es auch in meiner Verantwortung, diese Fragestellung mindestens einzuleiten. Was heißt das konkret? Ich möchte alle Möglichkeiten offenlegen und offen diskutieren. Hierfür schwebt mir vor, einen Tagesworkshop Ende Januar zu organisieren.“ (Patrick Beggan)

“Die Emotionen fahren Achterbahn, da so viel Unterstützung und aufmunternde Worte kommen und alle mit viel Energie anpacken. Anderseits bauen wir etwas zurück, in dem sehr viel Herzblut drin steckt. Wir müssen unsere Denkweise komplett umstellen: Von ,alles upcyceln, was noch nützlich wäre’ zu ,auf das absolute Minimum beschränken und sonst entsorgen’. Darüber hinaus stoßen wir bei den Behörden auf viele Einschränkungen, was die Suche nach Ersatzflächen betrifft. Die bürokratischen Hürden sind enorm.“ (Patrick Beggan)

Danksagung
Folgende Personen waren insbesondere an der Erstellung des Jahresberichts beteiligt:
Redaktion: Stefanie Enzinger
Layout & Design: Stefanie Enzinger
Korrektur: Christine Kowalski, David Guttandin, Patrick Beggan
Bilder: Zu viele, um alle zu nennen, und ihr seht nur ein paar von tausenden wunderschönen bildlichen Eindrücken, die 2017 entstanden sind.
Artikel: Alle, die im Laufe des Jahres ihre Erfahrungen und Erlebnisse verschriftlich haben.
Für die Mitarbeit und die Beiträge bedanken wir uns bei allen, insbesonders Almut Schenk, Kati Landsiedel, Katharina Penthin und Bettina Hauenschild.